Was bedeutet Bandbreite?

Die Bandbreite ist ein Indikator für die mögliche Datenübertragungsmenge. Sie ist der Raum zwischen zwei Frequenzen, der höchst möglichen, und der tiefst möglichen Frequenz. In der Audiotechnik zeigt sie auf welche Qualität ein Tonstück besitzt. Hier ist es besonders wichtig das eine möglichst hohe Bandbreite an Tönen gespeichert ist, damit sich der ton klar und sauber anhört. Das beschneiden der Bandbreite nennt sich hier Kompression und wird z.B. beim MP3 Verfahren eingesetzt. In der Datentechnik gibt die Bandbreite das Spektrum an in dem Daten übertragen werden können. Bei einem Standard Koaxial Kabel z.B. hat man theoretisch eine unbegrenzt hohe Bandbreite, jedoch muss darauf geachtet werden das steigende Frequenzen eine höhere Dämpfung besitzen. Das bedeutet dass höhere Frequenzen durch Signalüberlagerung schnell verfälscht oder zerstört werden können. Eine höhere Abschirmung wäre hier auch nicht sinnvoll, da eine höhere Frequenz ebenfalls eine höhere Dämpfung, und somit ein kürzeren Übertragungsweg mit sich bringen. Für die Taktrückgewinnung aus dem Frequenzband werden hier die Daten doppelt übertragen, einmal normal, und einmal invertiert, um der Dämpfung vorzubeugen. Bei einem 10 Mbps Ethernet z.B. liegt eine Bandbreite von 30 Mhz an. Bei einem 100 Mbps Ethernet liegt hier allerdings nur eine 31,25 Mhz Bandbreite an, was sich nicht wirklich von 10 Mbps unterscheidet. ADSL z.B. wird ebenfalls aufs Twisted Pair Kabeln übertragen. Dieses wurde zuerst mit einer Bandbreite von 3100 Hz zur Übertragung von analoger Telefonie verwendet, später mit 130 Khz für ISDN. Mittlerweile wird das Twisted Pair Kabel mit einer Bandbreite zwischen 138 Khz und 1,1 Mhz als DSL Band verwendet. Die hierfür benötigte Bandbreite der verwendeten Twisted Pair, Kupferkabel, liegt bei 1104 Khz, also knappen 1,1 Mhz.

Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.